IHRE FRAGE BITTE AN: p.neusiedler@gmx.at

Probleme lösen ?

Wir denken nicht, wir reagieren nach unserer Konditionierung! Anstatt recht zu denken, was nicht nur "logisch denken" bedeutet, "reagieren" wir immer nur nach vorgefaßten Denk-Mustern automatisch - und dadurch entsteht der ganze Unsinn in unserem Leben. Verschiedene Programme werden abgerufen. Ob dabei die Intelligenz, also nicht nur die Logik eine Rolle spielt, ist unsicher.

„Intelligenz“ kommt von „inter“ und „legere“ so zu sagen „zwischen den Zeilen lesen“. Also „zwischen den Zeilen des Denkens lesen“. Denken ist mechanisch, es kann eine stoffliche Veränderung im Gehirn bewirken. Placebo Effekte zeigen das, wie auch die "Pawlow´sche Konditionierung" (Auslösung der Speichelabsonderung beim Anhören eines äußeren SIgnals). Intelligenz ist nicht mechanisch, das Gehirn ist ihr Instrument, eine fragmentarische Aktivität. Sie hat ohne Intelligenz keinen Sinn. Rechtes Denken entsteht durch Selbsterkenntnis. Man muß damt anfangen, die Erscheinungsformen zu entdecken, so weitreichend und umfassend wie möglich zu durchfühlen.

Krishnamurti hat in USA mit führenden Wissenschaftlern über Ergebnisse physiologischer Abläufe des Gehirns gesprochen. Wen man in eine andere Richtung schaut, bilden sich andere Gehirnzellen. Natürlich kann man psychische Probleme von der Gehirnfunktion her zu erklären und zu behandeln versuchen. Aber entscheidend ist „Rechtes Denken", das Gehirnzellen und Muster aufbaut.

Rechtes Denken, Intelligenz erkennt das Fälschliche in dem, was geschieht, wenn das Denken im Licht der Intelligenz vom Irrtum befreit ist. In der Stille des Gehirns, wandelt es sich. Intelligenz gehört nicht dem Gedanklichen an, sie ist die Aktivität des Ganzen, man kann sie nicht messen, sie ist die Qualität sensibler Achtsamkeit für das was ist.

Können wir unser widersprüchliches, disharmonisches Leben ändern, so daß es von Intelligenz bestimmt wird? Fromme Menschen sprechen vom Meister, von Gott, anstelle von Intelligenz, um den "Ursprung" von aller Teilung auszudrücken, von Denken und Materie, vom Ich usw. - aber man kann ihn nicht mit Namen benennen, was z.B. die Juden, die Hindus und andere empfinden. Also ist die einzige Quelle von allem, Energie. Energie heißt „innen wirken“ – „bewegungslos“ wirken, also ohne Teilung, als Ganzheit. (Vgl. Thomas von Aquin: Gott als „der unbewegte Beweger“)

Alle Probleme beruhen auf einem „Konditionierungsvorgang“, d.h. auf einer "Denkfixierung", einer Programmierung (oft aus der Kindheit). Die Vielfalt verschiedener Muster von Vergnügen und Schmerz sind der Inhalt des menschlichen Bewußtseins, geformt und konditioniert von der Kultur in der wir erzogen wurden, mit all den religiösen und wirtschaftlichen Zwängen. eine Bedrohung, tief im Bewußtsein „vergraben“, immer tiefer zugeschüttet. Es entstand eine starke Einengung für das betroffene Subjekt. Angst – Enge.

Im Zustand der Angst kann man nicht mehr richtig denken. Medien verstärken noch die Verdummung. Mit ihren negativen Berichten unter anderen nehmen sie dem Menschen die Freude – sie verkürzen sein Leben.Wie ein Tier, das an einen Pfosten gebunden ist, nur so weit laufen kann, wie die Länge des Seiles es zuläßt, so kann sich der Geist, der in seiner Enge gebunden und durch Selbstdisziplin verbogen ist, nur innerhalb der Grenzen bewegen. Ein solcher Geist kann sich vielleicht innerhalb seiner Grenzen einrichten, aber er ist unfähig richig zu denken. Geist und Herz sind diszipliniert, verkrüppelt, verbogen.Um in der Wirklichkeit, in der Gegenwart zu leben, ohne die verkrüppelte Einengung der Erinnerung, muß man anfangen, allen Dingen neu zu begegnen.

Behandlung:
a) Die Konfrontation, das „Anschauen“ einer problematischen Situation mit einer konzentrierten Energie und Klarheit. b) Die sanfte Methode durch Entspannung. Weglaufen und Ablenkung verhindern alles.


Rechte Anschauung erfordert viel mehr Energie als eine routinenmäßige Behandlung. Das Wissen ist nicht allein das Entscheidende, jeder Fall ist sozusagen "der erste" - man muß ihm also neu begegnen (Feldenkrais) Die standardisierten Methoden können dabei als „Werkzeug“ mitverwendet werden. 1)

„Auflösung“ erfordert höchste Achtsamkeit, sozusagen einen „Bewußtseinsscheinwerfer“, um alles auszuleuchten, z. B. „wer bin ich – mein Selbstbild?“, „wo sind meine Grenzen – ist es die Haut?“, „Meine Blockaden?“, „gibt es die Leib-Seele-Spaltung?“, „Lust und Leiden?“, “Leben und Tod?“, „welche therapeutischen Bedingungen oder welche Übungen sind für mich erforderlich?“„Was soll ich tun, gibt es einen Wendepunkt für mein Schicksal?“ Fragen über Fragen.

Freiheit ist nicht möglich in Fragmenten. Irgendwie mag sie innerhalb der Grenzen eines Bewußtseins „technologisch“ vorgestellt werden. Aber sie erfordert einen Geist, der ganzheitlich ist. (Vgl. auch den das ganze abendländische Denken durchziehenden Satz: „Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile“ 2)

Die Fragmentierung (den Prozess unseres Denkens) gilt es zu erkennen. Der höchste Gedanke entspringt aus Nicht-Identifikation, aus Unsicherheit, einer Wahrnehmung, die frisch ist und keine Vergangenheit hat. Es ist eine andere Dimension, ein neues „Instrument“, das nicht vom Denken aufgebaut wurde. Daraus kann ein konfliktfreies Handeln entstehen, frei von der Konditionierung durch Erfahrung, Klima, Ernährung, als Hindu, Kommunist, Moslem, Jude, Christ, was immer. Dann ist es möglich, vom Ganzen her zu antworten und diese Antwort ist eine Revolution..

"Alles Vergängliche Ist nur ein Gleichnis; Das Unzulängliche, Hier wird’s Ereignis; Das Unbeschreibliche, Hier ist’s getan; Das Ewig- Weibliche Zieht uns hinan." 3) (Goethe Faust II, Corus mysticus).

Goethes Faust ist in das Ewige vertieft. Die meisten Menschen können ihr ganzes Leben lang das Ewige nicht sehen, weil ihr Egoismus zu eng, zu beschränkt ist. Faust erblindet am Ende und wird scheinbar so wie die meisten Menschen. Aber der Unterschied: Er hat den unendlichen Wert des Zeitlichen, seinen Ewigkeitswert erkennen gelernt: Dauernde „Achtsamkeit“, das "Sich-dauernd-strebend-zu-bemühen". „Wer immer strebend sich bemüht, den können wir erlösen“. (Die Engel im Faust). ("Streben" = mittelhochdeutsch gestrafft sein, trachten, betrachten)

Nietzsche´s Zaratustra´s Liebe (Zarathustra Dritter Teil): Nie noch fand ich das Weib, von dem ich Kinder mochte, es sei denn dieses Weib, das ich liebe: denn ich liebe dich, o Ewigkeit!

1) Verhaltensmodifikation, Gesprächstherapie, Gedankenkontrolle, Einsichtslernen, Entspannung, Visualisierungstechniken, Rational-Emotive Methoden, Meta-Modellierung, Assoziation-Dissoziation, Neurolinguistische Programmierung usw.

2) Verschiedene Richtungen psychotherapeutischer Arbeit haben gezeigt, wie durch Umstrukturierung der Teile Einsicht und ein neues Ganzes, eine überraschende Lösung im Bewußtsein entstehen kann

3) "Ewig" = unabhängig von den Phänomenen... Bei Platon die Bezeichnung für das Grenzenlose, in dem alle Phänomene angesiedelt sind, deren Ende oder Anfang nicht gedacht werden kann.